DENNY HULME  FORMULA ONE GRAND PRIX WORLD CHAMPION 1967    A PERSONAL DESCRIPTION BY KLAUS EWALD

 

ABOUT BEARS AND MEN

The Denny Hulme Story

"Well, Dieter, in the early days all things were really different." This moment I cannot believe, what I have just heard, because Denis Clive Hulme, world champion 1967 and twice winner of the CanAm (1968 and 1970) never had dealt with a journalist so charmingly before, like on this Saturday night in summer 1989. Dieter Kuerten from ZDF, Germany´s leading television company had invited him for the Aktuelle Sportstudio, the broadcaster`s weekly sports show, as so many Grand Prix drivers before. Knowing very well, what the whole thing was about, because Denny The Bear, as he was called by all the people, had no good relationship to the press over decades and once he had received the Prix Citròn for the most impolite Formula One driver. And now he is half standing sitting in his McLaren M20 sportscar of the year 1972 and talks kindly about his wonderful career from being a mechanic at Brabham becoming a world champion, praises his successors in the McLaren team and looks forward to his following start at the Nuerburgring`s Oldtimer Grand Prix on Sunday. All that he does with charme and passion never to be seen, with love and hope, in spite having suffered from the most tragic fate of his life so far, when his only son Martin, grown up in the paddocks of the world, was killed in swimming accident at the age of only 21. And: Hulme, whose appearance looked very different to his real age, when bein involved in active Grand Prix competition - he always looked older than he was - now looks like a man of 53 years indeed. With the McLaren Chevrolet M20 Hulme scores one victory, a third and a fifth place at the Oldtimer Grand Prix, with that car, nearly had cost his life on the Road Atlanta in 1972. Gordon Coppuck had modified the 1971 M8F, being in fear of Roger Penske`s turbo powered 12 cylinder 1000 horse powers Porsche, that way, that he had given him lateral radiators, (being absolutely new for a sportscar of that time) to use the free space in the nose scone for a giant wing being inspired from Ron Tauranacs Brabham Ford BT34. A very big mistake, as it was shown later, because when the M20 suddenly got upforce in Atlanta, turned over to slide a quarter of a mile on the roll bar, before stopping at least, it became clear, that there had been a failure in the design of the front section. The spoilers added to both wheel covers after the crash proved the correctness of this hypothesis. It was a lucky moment for Hulme, that his time mate Peter Revson (with whom he was also partnered in Formula One during the seasons of 1972 and 1973), replacing Jackie Stewart suffering under an ulcer in 1972, tried to repair an electric problem near the place of the crash to re-enter the race. Revson released Hulme, having lost consciousness, from the wreckage without serious injuries and Denny`s white Bell helmet with the two characteristic black stripes, scratching onto the tarmac, prevented him from getting his head hurt very badly. In spite of that, it took several weeks , to make Denny recovered from the shock as the consequence of the accident. Only in late summer, in the heat of the Zeltweg battle, he was able to attack again, when he gave a good hunt to Emerson Fittipaldi shortly before the finish of the Austrian Grand Prix in spite of a big crack in the rest of the widely set back rear wing.

He was the son of the famous fighter pilot Clive Hulme, having received the Victoria Cross, to become a enterpreneur and politician later. Born on the 18th June, 1936 in Nelson on the Northern island of New Zealand, he later grew up on the tobacco plantation of his grandfather in the South of the country. Coming to Europe by the support of a scholarship of the New Zealand automobile club, he drove his first single seater races there without wearing socks and shoes for getting a better feeling when using the pedals this way. Denny, the bear, was much more sensitive than it seemed to be from his appearance, explaining not only his sometimes rude behaviour to many journalists, often looking for sensations and being out of knowledge at the same time. But also the fact of his early death by a cardiac infarction behind the wheel of a BMW M3 during the 1000 kilometres of Bathurst in Australia, the most demanding touring car race in the world. "He was a really honest, good chap," wrote Austrian Helmut Zwickl, Grand Prix correspondent for 4 decades in his orbituary.

In the old CanAm days they wore medals on the podium like Olympic champions and even in those days they earned millions of dollars, but after the race they enjoyed having steaks and beer with mechanics and fans in the paddock until Monday morning. They were absolutely professionals, but at the same times honest characters having not forgotten, where they had come from. Hulme and his student Jody Scheckter (who drove a turbocharged Porsche of Vasel Polak in the 1973 CanAm championship) were some of them and also the Baby Bear became world champion: 1979 in a Ferrari.

In 1970 Hulme survived a fire accident in Indianapolis, when a filler suddenly opened itself during a practice session to bring fuel out and making the whole car catch fire. But for the marshals outside it was difficult to get notice of this fact, because the fuel used in Indianapolis is produced on an alcohol and not on an oil base, that makes this liquid burn visible from a quantity of 800 litres on, and that only by small, yellow flames. Otherwise it can be seen only by the shimmering air. Denny, who knew what had happened immidiately, went into the brakes very hard, jumped out of the car at a lower speed, to make the firemen notice his problems by jumping around wildly. The injuries he suffered from were limited to those of his hands because wearing a fireproof overall.

"McLaren is the greatest racing team of the world. We compete in Indianapolis, CanAm and Formula One," he said once not without pride. For the company from Colnbrook/Berkshire opposite the London airport of Heathrow he was number one driver and moral institution the same time being involved in all disciplines of the world`s top motor sport, before concentrating on Formula One from 1973 on. Because the last challenge of his career was the development of the McLaren Ford M23, for Niki Lauda "the most beautiful car I have ever seen." With this car, leading Emerson Fittipaldi in 1974 and James Hunt in 1976 to the world title, Hulme reached pole position at it`s debut in Kyalami 1973 (the only one in his career), won in Anderstorp/Sweden the same year and in Buenos Aires/Argentina 1974 before retiring from Grand Prix racing at the end of the season. He left his self-designed, ultra-modern house in Weybridge to go back to New Zealand - when he should return to the old world a decade later, deep, dramatic changes had happened there, and Denny, winner of 8 Grand Prix (each in another country), president of the GPDA in 1973 and 1975, also started in Brno in the former CSSR with a Rover touring car.

One of his great rivals, three times world champion Jackie Stewart from Scotland, described him very early in 1970: He is honest and sincere, with star quality, but no star behaviour. Simply Denny.

In my opinion nothing else must be said. The only thing to be mentioned, is the question of a German reporter concerning Hulme`s salary: "I do not earn any money. I am driving for peanuts."

 

 

 

BÄREN SIND AUCH NUR MENSCHEN

Die Denny Hulme Story

"Also, Dieter, früher war das alles ganz anders." Ich glaube im Augenblick, ich habe mich verhört, den Denis Clive Hulme, Weltmeister 1967 und zweifacher CanAm Champion (1968 und 1970) war niemals so charmant mit einem Journalisten umgegangen, wie an jenem Samstagabend im Sommer 1989. Dieter Kürten vom Zweiten Deutschen Fernsehen hatte ihn in das Aktuelle Sportstudio eingeladen, wie so viele Grand Prix Piloten vor ihm, wohlwissend, auf welche Sache er sich da eingelassen hatte, denn Denny The Bear, wie ihn alle nannten, hatte jahrzehntelang, wenn überhaupt, ein Verhältnis zur Presse, dann eben ein äusserst schlechtes. Und jetzt sitzt der Mann aus Neuseeland halb stehend in seinem McLaren M20 Sportwagen aus dem Jahre 1972, erzählt bereitwillig die Geschichte seines gigantischen Aufstiegs vom Brabham-Monteur zum Fahrerweltmeister, lobt seine Nachfolger im McLaren Team und freut sich bereits auf den noch ausstehenden Start mit dem M20 beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring am Sonntag. Dies alles tut er mit niemals gezeigter Leichtigkeit, spontaner Zuneigung und voller Hoffnung, denn nur wenige Monate hatte er den schwersten Schicksalschlag seines Lebens zu verkraften, als sein einziger Sohn Martin, aufgewachsen in den Fahrerlagern dieser Welt, im Alter von nur 21 Jahren bei einem Badeunfall tödlich verunglückte. Und: Hulme, dessen Aussehen während seiner aktiven Zeit im Grand Prix Sport niemals seinem tatsächlichen Lebensalter entsprach - er wirkte stets um viele Jahre älter - sieht jetzt wirklich aus, wie ein Mann von 53. Mit dem McLaren Chevrolet M20 mit dem Reynolds Aluminium-Block gewinnt Hulme beim Oldtimer Grand Prix einmal und belegt in den weiteren Rennen jeweils den dritten und den fünften Platz, mit jenem Auto also, das ihm 1972 beim CanAm Lauf auf der Road Atlanta fast zum Verhängnis geworden wäre. Gordon Coppuck hatte den Vorjahreswagen M8F aus Furcht vor Roger Penskes luftgekühltem, schon damals 1000 PS starken 12-Zylinder-Porsche Turbo, dahingehend modifiziert, dass er dem M20 seitliche Kühler verpasste (was für einen Sportwagen jener Zeit nicht nur ungewöhnlich war, sondern auch das Betreten völligen Neulands bedeutete), um den so gewonnenen Freiraum für einen riesigen Flügel in der Bugschnauze zu nutzen, den er der Version des Brabham Ford BT34 von Ron Tauranac nachempfand. Ein Trugschluss, wie sich später herausstellte, denn als der M20 in Atlanta plötzlich Aufwind bekam, umstürzte und rund eine Viertelmeile auf dem Überrollbügel rutschte, ehe er endlich stillstand, war klar, dass es sich bei der Frontpartie um einen aerodynamischen Konstruktionsfehler handeln musste. Die in der Folge angebrachten schaufelförmigen Spoiler vor den vorderen Radkästen bestätigte die Richtigkeit dieser These. Hulmes Glück war nur, dass sein Teamkamerad Peter Revson (mit dem er 1972 und 1973 auch in der Formel 1 fuhr), eingesprungen für den eigentlich vorgesehenen, aber an einem Magengeschwür erkrankten Jackie Stewart, in der Nähe der Unfallstelle gerade versuchte, mittels Bordwerkzeug einen Elektrikschaden seines liegengebliebenen Autos zu reparieren, um das Rennen wieder aufnehmen zu können. Revson befreite den bewusstlosen Hulme ohne schwere Verletzungen und Dennys weisser Bell Vollschutzhelm mit dem schwarzen Doppelstreifen, der sich von der Stirn bis in den Nackenbereich zieht, bewahrte ihn, obwohl durch das Schleifen auf dem Asphalt erheblich beschädigt, vor erheblichen Kopfverletzungen. Sich von dem Schock zu erholen, brauchte dennoch Wochen. Erst im Spätsommer konnte er in der Hitzeschlacht von Zeltweg, wo er Emerson Fittipaldi trotz eines riesengrossen Risses in der Stütze des weit zurückversetzten Heckflügels des M19 in der Schlussphase so unheimlich unter Druck setzte, wieder voll angreifen.

Er war der Sohn des berühmten, mit dem Victoria Cross ausgezeichneten Kampffliegers und späteren Unternehmers und Politikers Clive Hulme, geboren am 18. Juni 1936 in Nelson auf der Nordinsel Neuseelands, wuchs aber später auf der Tabakplantage seines Grossvaters im Süden auf und fuhr, als er mit einem Stipendium des neuseeländischen Automobilclubs nach Europa kam wie zuvor Bruce McLaren, seine ersten Rennen im Einsitzer ohne Schuhe und Strümpfe, weil er glaubte, die Pedalerie auf diese Art und Weise gefühlvoller bedienen zu können. Denny, der Bär, war um so vieles sensibler, als sein äüsseres Erscheinungsbild vermuten liess, sich damit nicht nur sein rüdes Verhalten gegenüber vielen Reportern, oft sensationslüstern und sachunkundig zugleich, erklären lässt, sondern auch die Tatsache seines frühen Todes, erlitten im Oktober 1992 durch Herzinfarkt am Steuer eines BMW M3 beim 1000 Kilometer Rennen im australischen Bathurst, dem härtesten Tourenwagenrennen der Welt. "Er war ein wirklich eisenhaltiger, guter Typ," schrieb Helmut Zwickl, Grand Prix Autor seit 4 Jahrzehnten, in einem Nachruf (1).

In den alten CanAm-Tagen trugen sie auf dem Siegerpodest Medaillien um den Hals wie Olympioniken, sie verdienten schon damals Dollarmillionen, aber nach dem Rennen blieben sie oft noch bis zum Montagmorgen, um mit den Mechanikern und den Fans im Fahrerlager Steaks zu grillen und Bier zu trinken. Sie waren Professionals durch und durch, aber auch Menschen, die trotz aller Erfolge auf dem Teppich blieben. Hulme und in der Folge sein Schüler Jody Scheckter (der in der CanAm 1973 einen Turbo Porsche von Vasek Polak fuhr) waren einige von ihnen und auch der Baby Bär wurde Weltmeister: 1979 in einem Ferrari.

1970 überlebte Hulme in Indianapolis einen Feuerunfall, als sich während der Fahrt ein Tankdeckel öffnete, Treibstoff austrat, und das gesamte Fahrzeug sofort in Flammen aufging, was man aber nur an der flimmernden Luft erkennen konnte, denn anders als sonst in der Welt wird bei den Indy Cars in den USA statt des sonst üblichen, in diversen Versionen zur Verfügung stehenden Sprits auf Mineralölbasis eine Mischung aus Methanol und Nitromethan verwendet, dessen Inbrandsetzung erst ab einer Menge von 800 Litern durch das Auftauchen kleiner, gelblicher Flammen sichtbar wird. Hulme, der sofort informiert war, bremste so stark wie möglich ab, sprang dann aus dem fahrenden Auto, musste aber durch gestenreiches Herumspringen auf die Tatsache aufmerksam machen, dass er soeben zur lebenden Fackel geworden war. Die Brandwunden, vornehmlich an den Händen erlitten, hielten sich Dank des feuerfesten Overalls in Grenzen.

"McLaren ist das grösste Rennteam der Welt, wir fahren Indianapolis, CanAm und Formel 1," sagte Hulme einmal nicht ohne Stolz. Für das Werk aus Colnbrook/Berkshire gegenüber dem Londoner Flughafen Heathrow war er Chefpilot und moralische Institution zugleich und überdies in allen 3 Disziplinen des weltweiten Spitzenmotorsports jener Zeit vertreten, ehe er sich an 1973 nur noch der Formel 1 widmete, denn die letzte Herausforderung seiner Karriere war die Entwicklung des McLaren Ford M23 , für Niki Lauda "das schönste Auto, das ich je gesehen habe." Mit diesem Fahrzeug, das Emerson Fittipaldi 1974 und James Hunt 1976 die Fahrerweltmeisterschaft bringen sollte, stand Hulme bei dessen Debüt in Kyalami 1973 auf der pole position (der einzigen seiner Karriere), siegte in Anderstorp des gleichen Jahres und in Buenos Aires 1974, ehe er zu Saisonende zurücktrat, sein selbstentworfenes, supermodernes Haus in Weybridge verliess, um nach Neuseeland zurückzukehren - als er ein Jahrzehnt später, zunächst im Rover Tourenwagen, wieder in die alte Welt kam, begannen dort tiefgreifende, dramatische Veränderungen und Denny, achtfacher Grand Prix Sieger, die Siege errungen jeweils in einem anderen Land, zweimal (1973 und nach seinem Rücktritt auch 1975) Chef der Fahrergewerkschaft GPDA, startete sogar in Brünn in der ehemaligen CSSR.

Einer seiner grossen Gegner, Jackie Stewart, charakterisierte ihn bereits 1970 so: "Er ist ganz und gar nicht das, was man sich unter einem Formel 1-Star vorstellt. Keine Spur von Eitelkeit, Egozentrik oder Publicity-Süchtigkeit. Attribute, die Manso als Rennfahrer-Berufskrankheit bezeichnet! Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit - Eigenschaften, die die meisten von uns erst langsam erlernen müssen, sind bei ihm selbstverständlich und natürlich.

Es ist ein langer und beschwerlicher Weg, bis man zur Weltelite in diesem Metier gehört, und man macht notgedrungen einen Reifeprozess durch. Man muss sich und seine Grenzen erkennen und versuchen, sich so zu geben, wie man ist. Das ist manchmal gar nicht ganz leicht. Aber Denny brauchte nichts zu lernen - er war und ist einfach er selbst. Er will kein Star sein und auch nicht als solcher behandelt werden ... Er ist eben Denny, basta! ...

Sein Fahrstil ist generell jedoch weniger aggressiv als vielmehr ruhig und verhalten. Genauso ist es mit der geschaftlichen Seite des Rennsports. Ihn interessieren keine publicity-wirksamen Automobilausstellungen, keine finanziell einträgliche Werbung für Autozubehör oder Sportkleidung und auch keine gesellschaftlichen Ereignisse. Was er will , ist fahren! Und er fährt Indy, CanAm, Formel 1 und verdient dabei allein durch die Rennerei soviel, wie kaum ein anderer ... Der Rennsport als solcher muss ihm offensichtlich eine unheimliche Befriedigung geben, obwohl er dies nie zugibt." (2)

Viel mehr, so finde ich, braucht nicht mehr gesagt werden. Erwähnenswert ist nur noch Denny Hulmes Antwort auf jene Reporterfrage nach der Höhe seines Gehaltes: "Ich bekomme gar kein Geld , ich fahre für Erdnüsse."

 

________________________

Anmerkungen:

(1): "Das eisengepanzerte Schlachtross" in Motorsport aktuell Nr. 43 vom 14. Oktober 1992, p. 4

(2): Jackie Stewart/Peter Manso, Schneller, Aufzeichnungen eines Weltmeisters, Stuttgart 1972, pp. 74 f.

 

> MORE ON DENNY HULME

 

PHOTOS BY STEFFEN SCHULZ, HANS DENZLER, KLAUS EWALD AND RESEARCHRACING ARCHIVES

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2017  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE